Die Nacht-und-Nebel-Aktion!

Am Mittwochnachmittag machte sich ein Freund nach der Arbeit auf dem Weg zu mir,da wir eine längere Session geplant hatten.Kurz bevor er bei mir eintraf riss der Keilriemen.Der Anhänger der bis obenhin voll beladen war, stand nun vor meiner Haustür – und jetzt? Mein Auto hat keine Anhängerkupplung, unsere geplante Session drohte ins Wasser zu fallen und die Stimmung kippte. Eine Lösung musste her… meine Freundin besorgte ein Auto samt Anhänger und fuhr mit uns mit Equipment im Gepäck zum See. Die ganze Aktion nahm viel Zeit in Anspruch und wir kamen um 22 Uhr am See an. Es stürmte und regnete wie aus Eimern. Die Sachen waren in kurzer Zeit vom Regen durchnässt und unsere Laune war am Tiefpunkt angelangt. Im Hinterkopf hatten wir das Problem mit dem Keilriemen, was noch behoben werden musste. Nun denn,wir bauten zügig auf und machen unsere Ruten scharf. Ich fischte diesmal den Mega Fish in 16mm, in Verbindung mit dem Aminol Fischprotein Liquid.

Eine perfekte Kombination !!
Auffällig mit Stimulanz

Ich machte einen Sprung nach oben und rannte zu meinen Ruten.Der sitzt, YES!!Er nahm langsam, aber kontinuierlich Schnur von der Rolle.Das muss ein Schweinchen sein! Mein Freund stand Gewehr bei Fuß und mein Herz pochte schneller denn je.Da ich hinter einer abfallenden Kante von fünf Metern fischte, musste ich schnell handeln und gut Druck aufbauen.Auf einer Entfernung von 120 Meter war das die maximale Belastung für die Schlagschnur und meine  2/75Lbs Rute.Nach einem kräftigen Drill war es vollbracht und das Brett war im Kescher.YES!!!! Sturm und Regen wurden in den Hintergrund gedrängt, ich war mit Mutter Natur verschmolzen.Meine Rute bestückte ich neu, wechselte die angeschlagene Schlagschnur und meinen Haken.Wir hatten mittlerweile Sturmböen von 47 km/h…GEIL!!!Das Gewässer ist sehr kalkhaltig, Haken und Schnur kommen an ihre Grenzen, noch dazu etliche Steinkanten, die schnell zum Verhängnis werden können.Um kurz nach eins ertönte erneut die linke Rute, mit der ich kurz unter der Sprungschicht fischte.Ich eilte im Sturm zu meinem schreienden Bissanzeiger und schlug an… S*** der sitzt bombenfest!! Da stand ich nun,im Regen und Sturm in T-Shirt und Jogginhose mit krummer Rute und schaute meinen Kollegen an.Ich ging Schritt für Schritt nach hinten um Druck aufzubauen.Der Wind peitschte durch meine Rutenringe und vor meinem geistigen Auge befürchtete ich den Fisch zu verlieren… als dieser sich plötzlich bewegte und die Rute wieder frei war…Geil!! Nach einem kurzen Drill bekam ich einen makellosen Spiegler zu Gesicht.Ein schöner Fisch!!

Think Big

Jetzt bloß keine Zeit verlieren und schnell wieder meine Ruten rausbringen! Ich legte die Rute neu aus und schaute mir die Fotos auf der Kamera an. Wieder zurück in meinem Schlafsack, gab ich meiner Freundin einen „Gute Nacht“ – Kuss und kuschelte mit unserer Hündin. Als plötzlich wieder die FunkBox ertönte!!!Völlig verwirrt riss ich meinen Schlafsack erneut auf und rannte mit meinen frischen Wechselsachen hinaus und musste feststellen, dass es die gleiche Rute war, die ich gerade erst abgelegt hatte.Ein untypisches Verhalten für das Gewässer.Der Anschlag war getan und ich bekam einen tollen Drill geliefert! Ein weiterer toller Spiegler kam mir vor die Linse!

Bei kälteren Temperaturen ist es einfach wichtig sich den Wetterverhältnissen anzupassen.Ich bevorzugte eine Stelle, an der sich der S/W Wind in seiner vollen Kraft entfalten kann und sich somit die Nahrung an der abfallenden unteren Kante sammelt.

Die restliche Nacht oder das, was davon noch übrig war verlief  abgesehen von dem Sturm ruhig. Nach dem Frühstück baute ich ab und machte mich mit einem breiten Grinsen im Gesicht  auf den Heimweg.

Ich wünsche Allen viel Erfolg für das Jahr 2019!

Viele Grüße

Marvin Kreisel Team IFS Baits

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.