Der Stratege 2

Auch im Frühjahr sehr attraktiv…….große Köder !

So unterschiedlich können Fische, deren Fressverhalten, Angelstellen und Wetterlagen sein. Anfang des Jahres bereitete ich zwei Stellen sehr intensiv vor. Die erste Nacht Mitte Februar war direkt unfassbar gut, der erste Fisch 2019 war ein massiver Schuppi mit 25,6kg. Einer im fressverhalten dominanter Gruppenfisch. In dieser Nacht fing ich noch einen alten Spiegler Ende 19kg und mehrere tolle Fische. Die aktuelle Stelle stand jetzt auch 21 Tage unter starkem Fokus. Jeden zweiten Tag kamen Kugeln und Mais ins Wasser. Natürlich mengenmäßig angepasst an den Karpfen und den allgemeinen Friedfischbestand. Die Angeltaktik sah etwas anders aus. Die erste Nacht lief in Stückzahlen gerechnet super aber es kam nichts großes. Ich entschied mit wenig Futter weiterzumachen. Die zweite Nacht verlief logischerweise schlechter und die dritte Nacht brachte dann einen Fisch, den 21,5kg Schuppi den ich euch Samstag gezeigt habe. Klar, die Fische die ich in den drei Wochen angelockt habe, habe ich nun zum großen Teil gehakt. Ich konnte nicht glauben dass bis dato kein richtig großer Ausnahmenfisch dabei war. Es musste einfach in den drei Wochen wenigstens ein Brecher meinen Futterplatz aufgesucht haben! Ich wollte Sonntag Abend nicht mehr los die Müdigkeit der drei Nächte und die plötzliche Ostwetterlage waren Gift für meine Motivation. Aber der Instinkt der eine könnte zurückkommen hätte mich eh nicht schlafen lassen. Die Nacht verlief ganz ruhig, gegen Mittag schlug dann der Swinger im leichten Regen unter die Rute. Genau dafür bin ich den Sonntag doch noch gefahren.

Der ruhige Genosse , der Randfresser, der Vorsichtige,der Einzelgänger kam dann doch noch mit 26+ kg rum.

Um auf die dauer Erfolgreich zu sein, ist Ausdauer harte Arbeit angesagt !!

Manchmal muss man einen Futterplatz “ kaputtfischen“ um an das Ziel zu kommen.

Wünsche Euch allen viel Erfolg am Wasser euer Adrian Warzecha Team IFS Baits.

Der Stratege !!

Perfekte Attraktion

Die letzte KW brachte uns so ziemlich den Winter zurück. Der Flusspegel ist gestiegen und die Nächte gingen wieder in Richtung Bodenfrost. Damit habe ich gerechnet. Meine ausgewählte Angelstelle wird aber noch problemlos ein paar Tage diese Wetterkapriolen mitmachen. An den meisten Bereichen wo ich zur Zeit sporadisch auch aktiv bin kann man momentan mit einem Surfbrett mehr anfangen als mit einer Angelrute. Am Mittwoch gingen an einem meiner Lieblingsplätze 300g weg! Die Plätze im Frühjahr sollten somit immer vorausschauend ausgesucht werden. Ich setze gerade sehr verstärkt auf höchste Lockwirkung beim kalten Wasser. Meine Baits werden mit ISTL Tigger Liquid und anschließend mit dem Methodmix Krill/Insect behandelt. Zuerst Liquid dann der Mix. Dies wiederhole ich dann drei-bis viermal im Abstand von einem Tag . Es stehen meistens drei Eimer im meiner Garage mit jeweils 2,5kg Kugeln die wie beschrieben präpariert sind. Ich hoffe Ihr könnt die getrocknete Kruste auf den Kugeln erkennen, bin leider kein Fotograf 😉

Harte Arbeit zahlt sich aus !!!

Wünsche Euch ebenfalls krumme Stöcker

Danke Adrian Warzecha für Dein Vetrauen, wir wünschen Dir weiterhin stramme Schnüre IFS Baits

Die Nacht-und-Nebel-Aktion!

Am Mittwochnachmittag machte sich ein Freund nach der Arbeit auf dem Weg zu mir,da wir eine längere Session geplant hatten.Kurz bevor er bei mir eintraf riss der Keilriemen.Der Anhänger der bis obenhin voll beladen war, stand nun vor meiner Haustür – und jetzt? Mein Auto hat keine Anhängerkupplung, unsere geplante Session drohte ins Wasser zu fallen und die Stimmung kippte. Eine Lösung musste her… meine Freundin besorgte ein Auto samt Anhänger und fuhr mit uns mit Equipment im Gepäck zum See. Die ganze Aktion nahm viel Zeit in Anspruch und wir kamen um 22 Uhr am See an. Es stürmte und regnete wie aus Eimern. Die Sachen waren in kurzer Zeit vom Regen durchnässt und unsere Laune war am Tiefpunkt angelangt. Im Hinterkopf hatten wir das Problem mit dem Keilriemen, was noch behoben werden musste. Nun denn,wir bauten zügig auf und machen unsere Ruten scharf. Ich fischte diesmal den Mega Fish in 16mm, in Verbindung mit dem Aminol Fischprotein Liquid.

Eine perfekte Kombination !!
Auffällig mit Stimulanz

Ich machte einen Sprung nach oben und rannte zu meinen Ruten.Der sitzt, YES!!Er nahm langsam, aber kontinuierlich Schnur von der Rolle.Das muss ein Schweinchen sein! Mein Freund stand Gewehr bei Fuß und mein Herz pochte schneller denn je.Da ich hinter einer abfallenden Kante von fünf Metern fischte, musste ich schnell handeln und gut Druck aufbauen.Auf einer Entfernung von 120 Meter war das die maximale Belastung für die Schlagschnur und meine  2/75Lbs Rute.Nach einem kräftigen Drill war es vollbracht und das Brett war im Kescher.YES!!!! Sturm und Regen wurden in den Hintergrund gedrängt, ich war mit Mutter Natur verschmolzen.Meine Rute bestückte ich neu, wechselte die angeschlagene Schlagschnur und meinen Haken.Wir hatten mittlerweile Sturmböen von 47 km/h…GEIL!!!Das Gewässer ist sehr kalkhaltig, Haken und Schnur kommen an ihre Grenzen, noch dazu etliche Steinkanten, die schnell zum Verhängnis werden können.Um kurz nach eins ertönte erneut die linke Rute, mit der ich kurz unter der Sprungschicht fischte.Ich eilte im Sturm zu meinem schreienden Bissanzeiger und schlug an… S*** der sitzt bombenfest!! Da stand ich nun,im Regen und Sturm in T-Shirt und Jogginhose mit krummer Rute und schaute meinen Kollegen an.Ich ging Schritt für Schritt nach hinten um Druck aufzubauen.Der Wind peitschte durch meine Rutenringe und vor meinem geistigen Auge befürchtete ich den Fisch zu verlieren… als dieser sich plötzlich bewegte und die Rute wieder frei war…Geil!! Nach einem kurzen Drill bekam ich einen makellosen Spiegler zu Gesicht.Ein schöner Fisch!!

Think Big

Jetzt bloß keine Zeit verlieren und schnell wieder meine Ruten rausbringen! Ich legte die Rute neu aus und schaute mir die Fotos auf der Kamera an. Wieder zurück in meinem Schlafsack, gab ich meiner Freundin einen „Gute Nacht“ – Kuss und kuschelte mit unserer Hündin. Als plötzlich wieder die FunkBox ertönte!!!Völlig verwirrt riss ich meinen Schlafsack erneut auf und rannte mit meinen frischen Wechselsachen hinaus und musste feststellen, dass es die gleiche Rute war, die ich gerade erst abgelegt hatte.Ein untypisches Verhalten für das Gewässer.Der Anschlag war getan und ich bekam einen tollen Drill geliefert! Ein weiterer toller Spiegler kam mir vor die Linse!

Bei kälteren Temperaturen ist es einfach wichtig sich den Wetterverhältnissen anzupassen.Ich bevorzugte eine Stelle, an der sich der S/W Wind in seiner vollen Kraft entfalten kann und sich somit die Nahrung an der abfallenden unteren Kante sammelt.

Die restliche Nacht oder das, was davon noch übrig war verlief  abgesehen von dem Sturm ruhig. Nach dem Frühstück baute ich ab und machte mich mit einem breiten Grinsen im Gesicht  auf den Heimweg.

Ich wünsche Allen viel Erfolg für das Jahr 2019!

Viele Grüße

Marvin Kreisel Team IFS Baits

Die Perle mit der Zahnbürste

Die Perle mit der Zahnbürste

Mitte Februar entschied ich mich mit einem guten Freund an einem neuen Gewässer zu Fischen.
Ein schönes Gewässer, auch genannt unsere Perle der Natur. Sie zieht ihre Opfer schnell in ihrem Bann und lässt sie darin verhungern. Wir wollten ihr trotzen, von Angesicht zu Angesicht gegenüber stehen und unseren ersten Ansitz für das Jahr 2019 angehen. Die Temperaturen waren für im Februar unnormal warm und der Luftdruck war im grünen Bereich. Einen Hauch von S/W war angesagt und die Temperaturen sollten die ersten zwei Tage konstant bleiben. Als wir ankamen zog uns die Perle sofort in ihrem Bann. Die Stimmung war super und die Ideen sprießten nur so aus uns heraus. Ein See mit so vielen Inseln, Kanten, Steinfelsen, also genug Hotspots dass man garnicht weiß wo man es zuerst versuchen soll. Unsere Base war schnell gefunden und wir machten uns gleich ans Werk. Die Baits von IFS waren ready und seit zwei Tagen eingelegt. Meine Wahl für die Session war der böse Spice&Marine in 16mm mit einen schönen Half/PopUp drauf. Die Ruten wurden scharf gemacht und die Spots mit einem StickMix und einer Handvoll Kugeln unter Futter gesetzt. Die Stimmung war entspannt, erwartungsvoll saßen wir im Zelt und erzählten uns Geschichten aus der vergangenen Zeit. Als plötzlich ein Fallbiss sich bemerkbar machte und ich zu meiner Rute rannte.Da wir meine Rute auf knapp 160 Meter fischten und man hier keine Zeit verlieren darf bei den Hindernissen,war ich schnell unterwegs.Ein kurzer Drill und der little boy stellte sich persönlich bei uns vor. Ein geiles Gefühl sag ich euch.
Ein neues Gewässer und innerhalb von vier Stunden den ersten Fisch zu fangen bei diesen Temperaturen,war eine absolute Ausnahme eigentlich.
Aber wie man so schön sagt, unverhofft kommt oft.
Nachdem wir die Rute neu fuhren, fing es plötzlich an zu regnen und es zog starker aber milder SW Wind auf. Gegen kurz vor Mitternacht verabschiedete ich mich von meinem Kollegen und putze mir draußen schnell meine Zähne, als plötzlich die gleiche Rute wie zuvor schon los ging. Mit der Zahnbürste im Mund rannte ich eilig hin und schlug an!! Ich musste sofort Druck aufbauen,da es keine drei Meter waren, bis es in den steinigen Felsbereich gehen würde.Also holte ich alles aus der 2/75Lbs Rute raus und ging ein paar Schritte zurück. Die Rute war am Limit und meine Zahnbürste im Mund auch. Ich merkte wie der Fisch langsame Schläge von sich gab und mit seinem Gewicht spielte. Das musste ein Brett sein!! Jetzt nur bloß den Burschen über alle Hindernisse bekommen. Das Glück war auf meiner Seite und ich bekam einen schönen hellen Spiegler im Kescher zu Gesicht. YES!!! Und die Zahnbürste verabschiedete sich.Mit dem Spice&Marine im Mund,sah er mich an und fühlte sich total verarscht,oder lag es an meiner Zahnbürste die er für einen kurzen Moment erblickte??? Gewogen und ein paar Fotos im Regen geschossen und ab dafür mein Freund. Ein geiles Gefühl und ein toller Start für das Jahr 2019! Die Temperaturen vielen drastisch innerhalb der nächsten zwölf Stunden und wir hatten Nachts nur noch bis minus einen Grad. Das machte sich nicht nur an meinen Füßen  sondern auch bei unseren Freunden bemerkbar .Wir gingen die letzten achtundvierzig Stunden leer aus. Meine Frau und Freunde von uns kamen zu Besuch und wir machten uns einen schönen Tag am See. Wir überlegten uns neue Strategien für die nächste Session. Unsere Perle zeigte sich von ihrer besten Seite und wir nahmen es dankend an. Wir kommen wieder und holen uns die dicken Milfs!!

Viel Erfolg!!
Marvin Kreisel Team IFS Baits

Keine Erwartung

 

Es ist Freitag Morgen und endlich geht es wieder ans Wasser. Wir alle kennen das Gefühl und den Drang nach einer langen Woche wieder an unserem geliebten Gewässer fischen zu können. Doch wie das so ist, muss man die Woche erst mal überstehen und mehr oder weniger erfolgreich meistern. Das Auto ist gepackt und wieder mal habe ich es geschafft meinen alten Audi so zu beladen, als würde ich Tetris spielen. Schließlich will man es zu dieser Jahreszeit gemütlich und warm haben. Um diesen Komfort erreichen zu können, bepacke ich das Auto dann doch lieber mit zu viel als zu wenig. Zwei Nächte liegen vor mir und ich bin riesig gespannt darauf, ob sich nicht der ein oder andere Karpfen überlisten lässt. Bewaffnet mit meinen Ködern von IFS Baits und einem breiten Grinsen im Gesicht begebe ich mich zu einem 20 Hektar großen Baggersee. Der Wasserstand war extrem niedrig und das Wasser glasklar.

Seit einigen blieb die Außentemperatur konstant, worauf ich mir noch mehr einbildete. Am Wasser angekommen entschied ich mich einen Platz zu befischen der immer wieder attraktiv aussah, mir jedoch nie Fisch lieferte. Einmal pro Jahr wollte ich mich doch an diesen Platz setzen, da das Verlangen groß war genau an dieser Stelle einen Karpfen präsentieren zu können. Schließlich lagen hier die tiefsten Stellen des Baggersees mit knapp 3 Meter. Leider lieferten mir die letzten Wochen nicht genug Fische, um sagen zu können wo genau sich die Karpfen im Moment aufhalten.

Des Weiteren muss ich dazu sagen, dass ich mich ebenfalls an diese Stelle setzte, mit den Hintergrundwissen, dass ich in knapp zwei Wochen ja eh wieder am See sei und mir einen anderen Platz suchen könnte, wenn ich keinen Erfolg haben sollte. Die Stellen befischte ich also ohne jegliche Erwartungen. Da es im November schon ziemlich früh dunkel ist, legte ich die Ruten sofort nach Ankommen auf die nicht vorgefütterten Stellen mit nur einer Hand Boilies, welche ich in Liquid tränkte. Anschließend machte ich es mir mit einem Becher Tee im Zelt bequem und beobachtete das Wasser. Glasklar, doch keine Fische zu sehen. Wieder mal verdächtig ruhig um die Fische ausfindig zu machen. Während ich noch in den frühen Morgenstunden vor mich hin träumte, in meinem extrem bequemen Schlafsack, weckte mich der Bissanzeiger mit merkwürdigen Piepsern. Enten! Eine Fußballmannschaft an Enten überquerte meinen Futterplatz und räumte ihn leer. Natürlich fiel es ihnen nicht schwer, den weisen Dumbel im klaren Wasser zu finden. Und als ich hoffte, bloß keinen von diesen Vögeln zu haken, bewegte sich der Swinger und das Viech hang. Ich versuchte das Blesshuhn auf 100 Meter Distanz her zu kurbeln, als es gegen einen 50 Liter Kanister schwamm und sich löste. Der Kanister jedoch hing und ich musste ihn bis zum Land kurbeln. Schrecklich. Aber auch das gehört zum angeln dazu. Alle Strapazen auf sich zu nehmen um den maximalen Erfolg zu erzielen. Das macht einen doch erst lebendig.

Gegen Mittags rum sprangen die Karpfen wie verrückt aus dem Wasser, nur nicht an meinem Futterplatz. Umlegen war angesagt. Die Ruten lagen jetzt komplett im Schlamm, jedoch dort wo die Karpfen rollten. Nachmittags ging ich den Karpfen fremd und konnte immerhin zwei Hechte dazu überlisten meinen Gummifisch zu inhalieren. Das Wetter war perfekt. Mild, sonnig und ein leichter Wind wehte. Zusammen mit einem guten Freund gönnte ich mir am Abend Schnitzel mit Bratkartoffeln und schlief ein. Die Nacht verlief ruhig und mal wieder weckten mich morgens die Enten. Der Regen prasselte gegen mein Zelt doch langsam durchbrach die Morgensonne die dicke Wolkendecke. Ich zog meine Wathose an verbrachte den restlichen Tag mit Spinnfischen, da die Karpfenruten keinen Laut von sich gaben. Ich lief, zusammen mit einem Freund den kompletten See ab und konnte drei weitere Hechte überlisten. Mein Camp baute ich kurz vor Sonnenuntergang ab und begab mich auf den Heimweg. Auch wenn ich dieses Wochenende keinen Bartelträger fangen konnte, war es wie immer eine geile Zeit. Ich schau jetzt schon aufs nächste Wochenende.

Erlebnisbericht von Florian Pflug für IFS Baits

How to make a good bait !?

Viele Angler geben heut zu Tage immer noch unmengen an Geld für Tackle aus, machen sie aber viel zu wenig Gedanken über Ihren Köder der ja die ersehnten Fische bringen soll!! Wir möchten Euch hiermit ein paar Gedankenanstöße zur Herstellung eines guten, dauerhaften fängigen Köder geben.

„Tackle fäng nicht die Fische!!“

Wenn man eine Boilie-Mischung herstellt, kann es anfangs ziemlich entmutigend wirken, da es so viele Zutaten gibt ! Um sicherzustellen, dass Sie die richtige Kombination haben, für einen Köder der sich gut rollen lässt und Fische konsequent fängt, kann es eine große Herausforderung werden! Nichts ist jedoch befriedigender als den Fang von Fischen mit einem Köder, den Sie selbst hergestellt haben.

Hier sind die grundlegenden „Bausteine“, die Sie in Ihren Mix einbauen sollten:

Bindemittel.
Dies wird normalerweise die Mehrheit Ihres Mixes ausmachen (bis zu 50%). Ein gutes Bindemittel ist sehr wichtig, ohne lässt sich die Mischung nicht rollen! Die am häufigsten verwendeten Bindemittel sind Sojamehl und Grieß, aber auch andere Mehle funktionieren, wie Reismehl, Maismehl, Weizenmehl usw.
Die Menge an Bindemittel, die Sie verwenden müssen, hängt von den anderen Zutaten ab. Beginnen Sie bei 50% und sehen Sie, wie die Mischung sich rollen lässt. Sie können immer die Menge an Bindemittel reduzieren, wenn Sie feststellen, dass Sie damit durchkommen, abhängig von Ihren anderen Zutaten.

Grieß macht härtere Köder als Soja, eine 50/50-Mischung aus beiden ist ein guter Ausgangspunkt als Bindemittel

Eiweiß.
Ein guter Proteingehalt ist für einen „Langzeit“ -Köder sehr wichtig. Sie können einen Köder ohne irgendeinen hohen Proteingehalt machen, aber die Aufnahme eines guten Niveaus an Protein bedeutet, dass der Fisch immer wieder zurückkommen wird!
Einige Proteine ​​sind verdaulicher als andere, aber da wir versuchen, diesen Artikel einfach zu halten,werden wir uns an die zwei Hauptformen von Protein orientieren, Milchproteinen und Fischmehl die in Ihren Köder verwendet werden.

Fischmehl ist eine gute Quelle für billiges Protein, die meisten Fischmehle haben einen Proteingehalt von 70-80% und werden von den Fischen gerne angenommen. Vorverdaute Fischmehle wurden verfeinert und haben einen höheren Proteingehalt ca 90 %, sind aber teurer.
Milchproteine ​​wie Casein oder Calcium / Natrium Caseinat sind in der Regel nahrhafter bei 90% + Protein und sind viel einfacher für den Fisch bei niedrigen Temperaturen zu verdauen, sind aber teurer als herkömmliche Fischmehle.

Eine fertige „HNV“ -Basismischung liegt typischerweise zwischen 35-45% Protein.

Struktur.
Manche Leute denken nicht zu viel über die Beschaffenheit ihres Köders nach, aber für uns ist das sehr wichtig. Karpfen lieben es, auf Nahrung zu „knirschen“, ihre Nahrung enthält einen großen Anteil an geschälten Tieren. Wenn Sie das also in Ihrem Köder wiedergeben können, kann es von Vorteil sein. Sie öffnen auch die Struktur in Ihren Bait, um mehr Geschmack und Signale in das Wasser zu geben.

Vogelfutter und Eifutter ist der am häufigsten verwendete Bestandteil, aber der Proteingehalt ist nicht so hoch. Birdseeds werden eher in Kurzzeit-Attractor-Köder verwendet. Aber es gibt auch andere Zusatzstoffe die Sie verwenden können um Ihren Köder einen Cruncheffekt zu geben, wie Austern Schalen, Eierschalen und einige Arten von Zutaten z.B. Kelp.
Sie können jede Art von gemahlenen Samen, Nüssen oder eines der „Aufzuchtnahrungsmittel“ für spezielle Wellensittiche / Kanaren verwenden, die Sie in Zoohandlungen finden, auch spezielle Nahrungsmittel für Hunde und Katzen können Ihren Köder viel Geruch und Textur geben, wenn Sie diese hinzufügen.

10-20% an groben Zutaten geben einen Köder eine gute Stuktur, der sich immer noch recht leicht rollt lässt, in einigen Boilie-Mischungen können Sie sogar 30% verwenden.

Lösliches Protein.

Sie sollten immer versuchen, eine Art löslichen Inhaltsstoff einzuschließen, der aus dem Köder austritt und Nahrungsmittelsignale ins Wasser trägt. Lösliches Fischmehl ist eine Option, und es gibt mehrere Milchprodukte auf dem Markt (Kälbermilchaustauscher wie LamLac und Vitamealo), die die gleiche Arbeit machen.
Es ist wichtig, nicht zu hoch zu gehen, mit den Mengen an löslichen Zutaten, beginnen Sie bei 10% und steigern Sie sich bis zu 20%, wenn Sie es können, um so höher die Löslichkeit ist, wird der Boilie eher dazu neigen, zu schnell zu erweichen.

Vitamine und Mineralien, Geschmack.

Minamino z. B ist eines der besten Ergänzungsmittel, das alles bietet was ein Karpfen in seiner Ernährung in Bezug auf Mineralien, Vitamine und Spurenelemente benötigt. Es gibt auch viele andere Extrakte die auch viele der Mineralien tragen, auch sie liefern Signale an die Fische, wie Betain, Leberpulver, Tintenfisch-Extrakt, GLM-Extrakt, etc. usw. Diese können teuer werden, wenn Sie diese in Ihre Mischung hinzufügen, aber sie lohnen sich richtig, vor allem wenn Sie nach einem langfristigen Köder suchen.

Süßstoffe, Salz und Gewürze können alle hinzugefügt werden, um den Geschmack eines Köders zu ändern.
Andere Zusatzstoffe sind bewährte Attraktoren, darunter Belachan, Robin Red, Hefe-Pulver usw.

Wenn es Ihr Budget es nicht erlaubt, sollten Sie sehr sorgfältig überlegen, welche Zusatzstoffe zu berücksichtigen sind, da sie leicht 50% oder mehr zu den Kosten des fertigen Köders beitragen können!

Öle.
Öle werden verwendet, um die Attraktivität zu erhöhen und damit sich Köder leichter rollen lässt. Sie können ein geschmackloses Öl oder ein „stinkendes“ Öl wie Lachsöl, Squid oder Hanföl / Sesam verwenden. 5ml pro Ei ist ungefähr das richtige Niveau.

Zutaten für bestimmte Eigenschaften.
Einige Zutaten werden verwendet, um dem Köder bestimmte physikalische Eigenschaften zu geben, wie z. B. leichter machen, härter nach dem Kochen usw.
* Um einen Köder leichter zu machen – Garnelenmehl, Natriumcaseinat
* Um der Bindung zu helfen – Molkeprotein, Weizengluten
* Um den Köder härter zu machen – Eiklar, Volleipulver, Blutpulver, Molkeprotein

Sommer oder Winter?

Sie werden sich fragen: „Warum überhaupt einen Milcheiweiß-Köder verwenden, wenn dieser so viel teurer ist als ein Fischmehl Köder?“. Die Antwort liegt in der Verdaulichkeit dieser beiden Köderarten.

Die Verdauung des Karpfens unterscheidet sich zwischen Sommer und Winter stark. Im Sommer kann das Verdauungssystem einen Boilie schnell abbauen und extrahieren. Im Winter dauert es viel länger. Deshalb funktionieren Fischmehl am besten im Sommer. Fischmehl wird bei höheren Temperaturen leicht verdaut, aber bei niedrigeren Temperaturen benötigen Sie einen Köder,den der Fisch schneller verarbeiten / extrahieren kann (mit mehr Kohlenhydraten für sofortige Energie).
Sie können im Winter immer noch Fischmehl verwenden, aber wenn der Karpfen den Köder frisst, braucht er viel länger, um zu verdauen, so dass die Fischaktivität reduziert wird.

Hier kommen Milcheiweißköder ins Spiel. Sie liefern eine schnelle Quelle von Kohlenhydraten für den Fisch und somit mehr Energie, wohingegen die Proteine ​​in einem Fischmehl länger brauchen, um abgebaut zu werden, denn bei niedrigen Wassertemperaturen ist auch der Stoffwechsel des Fisches langsamer.

Wenn Sie ein „Nur-Sommer“ -Angler sind, dann sind Fischmehl die beste Antwort, aber wenn Sie einen Köder wollen der das ganze Jahr über gut ist, dann wäre ein Milcheiweißköder eine bessere Wahl für Sie, oder Sie sollten überlegen, die Menge an Fischmehlanteile in Ihren Köde zu reduzieren für den Winter und ersetzen Sie es durch mehr Milchproteine.

Sofort oder langfristig?
Instant-Lockmittel haben immer viel Fisch gefangen. Sie neigen aber dazu, ziemlich wenig Protein zu liefern und haben ein höheres Niveau von Attraktoren wie Aromen. Ein typischer Attraktor-Köder enthält höhere Mengen an billigeren, weniger proteinhaltigen Zutaten wie Samen, Soja und Grieß.
Kurzfristig können sie gut funktionieren. Aber Karpfen sind schlaue Kreaturen und wissen, was gut für sie ist! Wenn Sie die Fische an einen Köder gewöhnen möchten und einen Boilie über längere Zeit füttern möchten, sollten Sie zuerst einen guten Futterwert daraus mach.

Wenn Sie aber nicht die Zeit oder das Geld haben, um in eine langfristige Futterkampagne zu investieren, werden Attraktorköder für Sie in Ordnung sein.

· Versuchen Sie nicht, mit Fischmehl unter 50% Bindemittel zu gehen, Fischmehl ist notorisch schlecht zu binden! Hinzufügen von etwas Weizengluten hilft, wenn Sie Probleme haben.

· Durch Milchproteine ​​können Ihre Köder sehr weich werden, wenn Sie einen höheren Proteingehalt bevorzugen, sollten Sie einen Härter wie Ei-Albumin in Erwägung ziehen

· Die Samen sollten vor der Zugabe evt. gemahlen werden, feineres Mahlen reduziert die Struktur, aber die Köder lassen sich leichter rollen.

· Eier enthalten 30-40% des Gewichtes des fertigen Köders – in der Regel benötigt 1kg Grundmischung ungefähr 8 Eier, obwohl dies nach oben oder nach unten variieren kann. Oder sie verwenden Volleipulver!

· Verwenden Sie im Winter weniger Öl oder ein emulgiertes Öl (das sich mit Wasser mischen lässt). Bei niedrigeren Temperaturen fließen die Öle viel weniger und können die Aromen und Attraktoren die Sie ins Wasser geben möchten, „einschließen“

Was möchten Sie ?

· Ist ein sofortiger „Attraktor“ Köder für Sie OK?

· Ist der Preis wichtig?

· Brauchen Sie einen Köder, der das ganze Jahr über funktioniert?

· Was funktioniert schon gut in Ihren oder anderen Gewässern / See?

· Sind Sie auf der Suche nach kurzfristigen oder langfristigen Ergebnissen?

· Brauchen Sie wirklich einen Flavour, oder setzten Sie ihn nur dafür ein?

Das Ziel dieses Artikels war es nicht, Rezepte zu liefern, sondern wir wollten Euch eine Vorstellung von dem Denkprozess hinter den Hauptzutaten geben. Überlegt also, was Ihr zuerst von einem Köder wollt.


Think…… BIG IFS Baits